Trockenes Auge


Es fühlt sich an wie Sand in den Augen. Unter dem Begriff "trockenes Auge" werden alle Symptome zusammengefasst, die durch eine verminderte Befeuchtung der Augenoberfläche entstehen. Es ist eine der häufigsten Augenerkrankungen, denn ungefähr jeder 5. Patient, der zum Augenarzt geht, leidet unter dieser Erkrankung, oft ohne es zu wissen.

Ursachen des trockenen Auges

Im Alter kann es durch verlangsamten Stoffwechsel zu einer nachlassenden Tränenproduktion kommen. Da automatisch Reflextränen gebildet werden, entsteht auch bei einem trockenen Auge das Symptom der "tränenden Augen". Hormonumstellungen haben Einfluss auf die Tränenproduktion. So haben Frauen "im Wechsel" und auch dacnach sehr häufig trockene Augen. Chronische Lidrandentzündungen und ständige trockene Umgebungsluft sind ebenfalls häufige Ursachen für ein trockenes Auge. Außerdem ist es eine Begleiterscheinung verschiedener Erkrankungen (z.B. Sjörgen-Syndrom, Polyarthritis oder Zuckerkrankheit) und Medikamente (z.B. Schlaf- und Beruhigungsmittel, Anti-Baby-Pille). Äußere Einwirkungen wie z. B. Staub oder Lösungsmitteldämpfe können ein trockenes Auge verursachtn oder verschlimmern. All diese Einflüsse mindern die Qualität des Tränenfilms und es kommt zu einer Benetzungsstörung der Augenoberfläche. "Konstante Tränen" werden ständig produziert und sind für die Befeuchtung des Auges zuständig. Außerdem enthalten sie natürliche Antikörper, die einer Infektion vorzubeugen helfen.  Liegt nun eine Benetzungsstörung vor, wird entweder eine der drei Komponenten des Tränenfilms (schleimhaltig, wässrig, fetthaltig) nicht ausreichend produziert oder die Gesamtmenge ist zu gering. "Reflextränen" entstehen nur durch gewisse Reize, wie Emotionen, Fremdkörper, Verletzung oder eben auch unzureichende Benetzung der Augenoberfläche. Es kann also vorkommen, dass Patienten an einem trockenen Auge leiden und die Augen trotzdem ständig tränen.

Therapie des trockenen Auges

Nur der Fachmann kann entscheiden, um welche Art des "Trockenen Auges" es sich handelt und eine sinnvolle Therapie verordnen. Führen Sie deshalb bitte keine "Selbstdiagnose" durch, sondern wenden Sie sich an Ihren Augenarzt. Die Behandlung des trockenen Auges ist nicht nur für Ihr Wohlbefinden wichtig, sondern auch, um die Hornhaut Ihrer Augen nicht zu gefährden. Sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt, welche Therapiemethode für Sie die geeignete ist. Auch wir beraten Sie gerne!

Künstliche Tränen
Bei vielen Menschen lindern künstliche Tränen in Form von Augentropfen bei regelmäßiger Anwendung bereits die Beschwerden. Für hartnäckigere Fälle werden Tränenersatzmittel auch als Gel angeboten. In dieser Form verbleiben sie länger am Auge als Tropfen. Empfohlen werden grundsätzlich Tränenersatzmittel ohne Konservierungsmittel. Da diese nur wenige Zusatzstoffe enthalten, lindern sie die Beschwerden am effektivsten.

Punktum Plugs
Hilft die Therapie mit Tränenersatzmitteln nicht (besonders bei tränenden Augen), gibt es die Möglichkeit, die Tränenpünktchen im Auge, durch welche die Tränen abfließen, mit Stöpseln (sogenannte Punctum Plugs) zu verschließen. Die Tränenflüssigkeit staut sich und kann somit länger die Augenoberfläche befeuchten.

LipiFlow
Rund 65 Prozent aller Menschen mit trockenen Augen leiden unter einer Fehlfunktion der Meibomdrüsen, welche sich in der Lidkante sich befinden. Die LipiFlow-Methode ist eine neue innovative therapeutische Methode, die nach den bisherigen Erfahrungen in etwa 80% der Fällte die Symptome des trockenen Auges deutlich verbessert oder gar eliminiert. Ausführliche Informationen erhalten Sie hier.

Beschwerden-Checkliste

Sollten Sie unter mehreren der nachfolgenden Beschwerden leiden, raten wir Ihnen, einen Augenarzt aufzusuchen:

  • Trockenheit
  • Brennen
  • Jucken
  • Kratzen
  • Rötung
  • Müdigkeit der Augen
  • übermäßiger Tränenfluß
  • Gefühl von Sand in den Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • verklebte Augenlider am Morgen
  • ständige Lidrandentzündungen
  • Kontaktlinsenunverträglichkeit
  • Empfindlichkeit der Augen bei Zigarettenrauch oder in klimatisierten Räumen

Spezialsprechstunde für trockenes Auge

Die Spezialsprechstunde für trockenes Auge findet jeden Dienstag statt. Sie werden von einem erfahrenen Assistenzarzt und dem zuständigen Oberarzt betreut. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

 

Stand der medizinischen Information ist März 2017.